Google vertreten auf dem Internet Governance Forum

In dieser Woche findet in Athen das Internet Governance Forum statt. Das Internet Governance Forum ist eine UN-Konferenz auf der über Meinungsfreiheit, Urheberrechtsschutz und Internetzugang in Afrika diskutiert werden soll. Nach der Diskussion um Googles Selbstzensur in China könnte Google Anwesenheit als Versuch das leicht angeschlagene Image etwas aufzupolieren.

In seiner starken Marktposition sieht sich Google in der Lage sich für Internetunternehmer in Entwicklungsländern einzusetzen und sich für die Rechte von Internetnutzern im Kampf gegen die übertriebene Durchsetzung von Markenrechten einzusetzen. Zudem sieht man sich in der Lage beim Schutz von Minderheitenkulturen und Sprachen mitwirken zu können.

Google ist weiterhin davon überzeugt, dass die Präsenz in China viel Gutes bewirkt. Google hatte auf Druck der chinesischen Regierung eine angpasste Suche in China zur Verfügung zu stellen. Dieses Vorgehen sorgte für massiven Protest, unter anderen auch von Amnesty International. Amnesty International fordert von Google und weiteren Großkonzernen ein, die vorhandene Verhandlungsmacht stärker zu nutzen.

Artikel zum Thema:

Einen Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.