Optimaler Adsense Einsatz Teil 2: Anzeigengestaltung

Google Adsense LogoBis zum zweiten Teil der Adsense-Reihe hat es leider etwas länger gedauert. Im ersten Teil ging es um die Auswahl der geeigneten Anzeigenform und heute geht es nun weiter mit Tipps zur Anzeigengestaltung.

Wie schon bei der Auswahl der passenden Anzeigenform muss man bei der Gestaltung der Anzeigen die wichtigsten Grundregel beachten, nach der eine Anzeige so wenig wie möglich wie eine Anzeige aussehen sollte und sich weitesgehend in die Inhalte einpassen sollte. Natürlich immer nur soweit es nach den Adsense Programmrichtlinien erlaubt ist.

Google bietet dem Webmaster leider nicht viele Gestaltungsmöglichkeiten an. Die Farbe von Rahmen, Titel, Anzeigentext, Hintergrund und der URL können gewählt werden. Seit kurzer Zeit kann man nun auch unter drei verschiedenen Eckentypen wählen. Das war es auch dann schon was der normale Webmaster anpassen kann. Auf einigen Seiten sieht man manchmal Adsense Anzeigen, die ein Layout haben, dass man über das normale Adsensetool nicht generieren kann. Hierbei handelt es meistens um trafficstarke Webseiten, denen Google dann auch individuelle Einstellungen ermöglicht. Diesen bevorzugten Service soll Google aber erst für Adsense-Werbetreibende ab 2 Millionen Pageviews anbieten. Dann soll man auch einen persönlichen Ansprechpartner bei Google haben. Solange man soweit nicht ist, muss man zunächst sehen was man aus den bescheidenden Möglichkeiten zaubert, die das Adsense-Tool ermöglicht.

Bei der optimalen Anzeigengestaltung geht es also aufgrund der vorhandenen Möglichkeiten fast nur um die optimale Farbauswahl. Der wichtigste Tipp bei der Auswahl der Farben ist auf den Rahmen zu verzichten und die Rahmenfarbe mit der Hintergrundfarbe gleich zu setzen. Die Anzeige wird dann nicht mehr durch den Rahmen von den eigentlichen Inhalten der Website abgetrennt und passt sich besser an die Inhalte an. Durch den Verzicht auf den Rahmen wirkt die Anzeige weniger wie eine klassische Werbeform und der Benutzer wird auf die Anzeige aufmerksamer. Der Verzicht auf den Rahmen führt zu einer merklichen Steigerung der Klickrate.

Der Verzicht auf den Anzeigenrand hat natürlich nur den gewünschten Effekt, wenn auch die Hintergrundfarbe der Anzeige identisch mit der Hintergrundfarbe der Website und der Rahmenfarbe gesetzt wird.

Die Textgröße in den Anzeigen kann man nicht verändern. Trotzdem sollte der Anzeigentext in den Anzeigen der Schriftgröße auf der Seite entsprechen. Daher sollte die Schriftgröße der Inhalte identisch mit der Größe der Texte in den Adsense-Anzeigen gewählt werden. Mit den Skyscraper-Anzeigen ist das sehr leicht möglich, weil Text in Schriftgröße 10 verwendet wird.

Die Farbe des Textes sollte in der gleichen Farbe gehalten werden wie die Farben der normalen Texte auf der Website. Gute Ergebnisse sollen auch erzielt worden sein, wenn der Link in normalen Linkblau gehalten wurde.

Zusammengefasst kann man also sagen, dass man die besten Ergebnisse mit seinen Anzeigen erzielt, wenn man die Gestaltung der Anzeigen so weit es geht an die Gestaltung der eigentlichen Inhalte anlehnt. Wenn man die Anzeigen wie oben beschrieben optimiert, bietet die Möglichkeit den Eckenstil der Anzeigen zu wählen kein neues Optimierungspotential, weil die Ecken nicht angzeigt werden, wenn der Rahmen ausgeblendet wird.

Geplante Gliederung der Artikelreihe Optimaler Adsense Einsatz:

  1. Auswahl der Anzeigenform
  2. Anzeigengestaltung
  3. Anzeigenplatzierung
  4. Tipps zum Aufbau der Website
  5. Weitere Adsense Tipps (Controlling, Tracking, …)

Artikel zum Thema:

2 Reaktionen zu “Optimaler Adsense Einsatz Teil 2: Anzeigengestaltung”

  1. Christian Schmidt

    Der Tipp mit dem Rahmen ist wirklich gut, normale Benutzer erkennen es so nicht als Werbung und klicken wie wild drauf. Mich freut das auch immer wenn ich dann die Google Gutschrift sehe ;) .

  2. Paul Vital

    Es kann aber auch sehr lukrativ sein, wenn man die Schrift der Anzeigen extrem hervorhebt. Habe sogar mit einer roten Schrift der Anzeigen schon sehr gute Erfahrungen gemacht, wider allen Aussagen. Man sagt ja, rot wäre absolut ungeeignet für die Anzeigen. Man sollte es aber mal testen.

    Aber Hintegrund und Rahmen in der selben Farbe wie der Hintergrund ist meist die beste Wahl, da muss ich absolut zustimmen. Bisher habe ich damit die besten Einnahmen erzielen können. Man sollte aber auf jeden Fall mit der farbe der Überschriften spielen und testen.

Einen Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.